Nachhaltige Kosmetikpads selber machen

Nachhaltige Kosmetikpads selber machen

Durchschnittlich etwa 1500 Wattepads pro Person verbrauchen wir jährlich um uns abzuschminken oder um das Gesicht zu reinigen. Viel zu viel. Das muss überhaupt nicht sein. Anstatt Einweg Produkte zu benutzen kannst du mit wiederverwendbaren Pads diesen Müll vermeiden. Die Wattepads kannst du ganz einfach selbst herstellen.

DIY – Nachhaltige Abschminkpads selber nähen

Wie du kinderleicht deine eigenen Kosmetikpads nähen kannst und damit Müllberge der Wegwerf-Pads gar nicht erst entstehen lässt.

Dafür brauchst du keine besondere Nähkenntnisse – Grundkenntnisse reichen dafür vollkommen aus. Es wird auch keine Watte benötigt, den Wattepads aus Watte sind nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern können auch deiner Gesundheit schaden.

Was du dafür benötigst:

  • Eine Nähmaschine und Zubehör (wenn du selber keine besitzt, frage bei Familie oder Freund ob du sie dir ausleihen kannst)
  • Ein Glas oder eine andere runde Form
  • Stoff (am Besten nutzt du hierfür ein altes Handtuch und ein altes Kleidungsstück)

Und so geht’s:

Nehme dir ein Glas oder runde Form die in der Größe deiner Abschminkpads sein soll. Dieses lege auf die Stoffe und male auf jedem Stoff etwa 5-10 Kreise. Schneide diese mit der Schere aus und lege jeweils ein Kreis des Handtuchsstoff und einen des Kleidungsstücks aufeinander. Stecke sie mit Stecknadeln, Wäscheklammer oder sonstiges zusammen, dies erleichtert es dir dann beim Nähen.

Nun geht es an die Nähmaschine. Zuerst nähe mit einem geraden Stich einmal rund um den Rand (siehe Bild oben). Danach mit einem engen Zick-Zack-Stich um den Rand nähen, sodass der Rand schön Fest ist und nicht mehr so arg ausgefranst ist.

Sollte es noch etwas fransig aussehen, kannst du noch etwas die Fransen abschneiden und nochmal eine Runde im Zick-Zack drüber nähen.

Schon sind die Pads fertig und einsatzbereit.

Du benötigst etwa 5-10 Stück, diese kannst du bis zu 60 Grad in der Waschmaschine waschen.

Nachhaltige Abschminkpads häkeln

Unbezahlte Werbung, wegen Verlinkung

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.