Einwegplastik-Verbot

Einwegplastik-Verbot

Alle stellen auf Mehrweg um, denn ab dem 3.7.2021 ist das Einwegplastik verboten.

Laut WWF landen etwa 4,8 bis 12,7 Millionen Tonnen Plastik jährlich in unseren Meeren.

Quelle: WWF

Dort bedroht es die dort lebenden Tiere. Viele Tiere verheddern sich in den Kunststoffresten und können sich nicht selbständig davon befreien. Ebenfalls wirkt sich das Plastik schlecht auf das natürliche Gleichgewicht der Lebensräume aus. Es wirkt negativ auf das Immunsystem der Tiere und auch deren Fortpflanzung.

Doch nicht nur für die Tiere ist dies ein großes Problem sondern auch für uns Menschen, dieses Plastik gelangt sogar bis in unsere Nahrungskette.

Es ist endlich soweit!

Ein Schritt in die Richtige Richtung auf den viele gewartet haben und schon lange gefordert haben.

Ab dem 03.07.2021 gehören viele Einweg-Plastik-Produkte der Vergangenheit an. Die Regierung hat beschlossen, dass in der EU ab diesem Tag keine Produkte aus konventionellen, aber auch aus Bioplastik mehr produziert werden dürfen. Dazu gehören Einweg-Geschirr, Rührstäbe, Luftballonstäbe und Strohhalme.

Die bereits produzierten Waren dürfen noch weiter verkauft werden, bis der vorhandene Bestand aufgebraucht ist. Sie landen also nicht alle einfach so in der Tonne.

Dies gilt nicht nur für den privaten Bereich, sondern auch für die Gastronomie.

Weitere Produkte die Kunststoffe enthalten, werden nicht verboten aber müssen zusätzlich gekennzeichnet werden: Feuchttücher, Tabakfilter, Einweggetränkebecher mit Kunstoffbeschichtung und Monatshygieneprodukte wie Binden und Tampons.

Welche Dinge nicht mehr produziert werden dürfen:

  • Wattestäbchen mit Plastikhals
  • Einweg-Geschirr, so wie Teller,Becher und Besteck
  • To-Go Becher aus Plastik oder Styropor
  • Rühr- oder Luftballonstäbchen aus Plastik
  • Strohhalme aus Plastik
  • To-Go Boxen aus Styropor (Typische Take-away Essensboxen)

Plastikfreie oder Plastikarme Alternativen:

  • Wattestäbchen aus Bambus, wiederverwendbare Wattestäbchen
  • Statt Einweggeschirr verwende dein eigenes Besteck welches du immer wieder verwenden kannst
  • To-Go Mehrwegbecher mitnehmen
  • Glas- oder Edelstahlstrohhalme, man kann auch Nudeln mit Loch (Bucatini) nehmen
  • Lasse dein Essen zum Mitnehmen in deine mitgebrachte Box einfüllen.
  • Alternativ gibt es für die Gastronomie Verpackungen aus Pappe oder Mehrwegdosen mit Pfandsysteme
Letzte Artikel von Nachhaltig4future (Alle anzeigen)
Teile diesen Beitrag

Von Nachhaltig4future

Wir sind Lisa und Jakub. Nachhaltigkeit liegt uns am Herzen, deshalb gestalten wir diese Website liebevoll mit hilfreichen Tipps, Ideen und Informationen rund um unsere Umwelt, das Klima und nachhaltiges Leben. Mehr über uns findest du HIER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.